Abenteuerreisen

Glück und Schiffbruch am Ende der Welt

An unserem ersten Tag in der Antarktis haben wir eine Schiffbruchjacht gerettet, und von dort aus wurde es nur noch spannender.

Der Morgen brach Bluebird hell an und die Szene sah orchestriert aus. Cue die Pinguine Schweinswale direkt darunter. Taucherwale betreten, Bühne rechts. Stellen Sie alles vor den Hintergrund des schönsten goldenen Lichts, das Sie je gesehen haben. Wenn es ein Filmset wäre, wäre es zu perfekt, zu übertrieben. Aber das ist die Antarktis für Sie. Die natürliche Realität ist besser als alles, was die Menschheit entwerfen könnte.

In der Antarktis fühlt man sich klein und bescheiden und kann sich unglaublich glücklich schätzen, überhaupt hier zu sein. Das Klima kann hart und unversöhnlich sein und gleichzeitig herzzerreißend schön. Das Land und das Eis in der Antarktis sind seit Millionen von Jahren hier, bevor ich geboren wurde, und werden noch weitere Millionen hier sein, nachdem ich gegangen bin.

Unser Boot ist auch alt und hat schon viele Leben gelebt. Seit den 1980er Jahren war die Ocean Atlantic ein russisches Spionageschiff, eine Autofähre, angeblich ein Privatcharter für Wladimir Putin, ein schwimmendes Bordell, ein Casino und zuletzt unser neu renoviertes Expeditionsschiff, das von Chimu Adventures für seine 10-tägige Discover Antarctica gechartert wurde Kreuzfahrt. In einer zunehmend verfügbaren modernen Welt macht sich der Atlantik immer mehr nützlich.

Caroline Morse Teel

Die Sache mit der Antarktis ist, dass Sie Ihre Pläne verwerfen und Ihnen einen besseren schenken. Nicht viele Antarktis-Kreuzfahrten passieren die Insel Melchior, aber der Atlantik hatte dort für einen Ausflug angehalten, bei dem wir die gestrandete Yacht entdeckten und drei weitere Gäste zu unserer Kreuzfahrt hinzufügten.

Wenn wir nicht angehalten hätten, um zu helfen, hätten wir niemals einen zarten, goldenen Sonnenuntergang mit Tausenden winziger Pinguine auf Danco Island geteilt. Wenn es genug Schnee gegeben hätte, um wie geplant Schneeschuhwandern zu gehen, wäre ich nie mit dem Kajak durch die Antarktis gefahren und hätte selbst eine Überraschung erlebt, als die Robbe von einem Eisberg rollte und mit dem Bauch ins Meer fiel. Wenn unsere Zodiac-Gruppe nicht dafür gestimmt hätte, um die gesamte Half Moon-Insel zu rasen, hätten wir nie die Chance gehabt, einen seltenen weißen Seehund mit gewöhnlichen grauen Seehunden spielen zu sehen.

Auf dem weißen Kontinent sind Sie dem Wetter ausgeliefert. Der Tagesablauf wird hoffnungsvoll angekündigt. „Wir planen…“ „Wir hoffen…“ Niemals „wir werden“. Bevor ich ging, sprach ich auch so über meine Antarktis-Reise, als würde ich die Worte sprechen, von denen ich so lange geträumt hatte: „Ich bin in die Antarktis gehen “würde irgendwie die magische Blase platzen lassen und etwas würde die Reise verhexen und es als bloßen Wunsch behalten.

Ich hätte nicht gedacht, dass irgendetwas unseren ersten Tag in der Antarktis übersteigen könnte. Als ich vor meinem Bullauge mit Eisbergen aufwachte und mich unglaublich lebendig fühlte, raste ich um Melchior Island in Zodiacs. Die frische und makellose Luft drückte mir ins Gesicht, als wollte ich sagen: Sie sind angekommen. Fühle es. Versuchen Sie, alles in sich aufzunehmen, da der Tag allzu schnell vorbeizieht. Halten Sie jeden seltenen Moment fest und wissen Sie, dass Sie diese kostbare Zeit nie wieder haben werden.

Ich saß auf dem Oberdeck, sonnte mich im seltenen Sonnenschein der Antarktis und sah zu, wie der wolkenlose Himmel vorbeizog. Ich war mir sicher, dass die Reise hier ihren Höhepunkt erreicht hatte.

Caroline Morse Teel

Und dann kam der zweite Tag. Ich war kaum aufgewacht und dann in Port Lockroy, wo neugierige Pinguine an meiner Skihose knabberten, um zu sehen, ob sie es wert waren, gegessen zu werden. Ich hatte Angst, mich zu bewegen oder zu atmen und den Moment zu unterbrechen, und hätte beinahe vor Glück geweint, weil ich in der Nähe dieser entzückenden Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum war.

Zurück auf dem Boot segeln Sie durch den Lemaire-Kanal. Dieser schmale Abschnitt des Wassers ist oft zu eisbedeckt, als dass Schiffe ihn überqueren könnten, aber an diesem Tag waren die Bedingungen gut und unser Kapitän war zuversichtlich, dass wir das zweite Schiff sein würden, das es in den letzten Monaten geschafft hätte.

Caroline Morse Teel

Unser Schiff war das einzige von Menschenhand geschaffene Ding in Sicht. Auf dem Lemaire-Kanal ragen 3.000 Fuß hohe Berge auf jeder Seite des Schiffes empor und sehen so nah aus, dass sie sich berühren lassen. Ich musste meinen Nacken nach hinten strecken, um die Gipfel zu sehen, die zackig den klaren blauen Himmel über mir durchbohrten. Unberührter weißer Schnee ergoss sich über die Seiten und sammelte sich in eisblauen Gletschern, die zum Wasser führten.

Herumstreifende Albatrosse mit ihrer elegant langen Flügelspannweite schwangen sich um unser Boot, und hin und wieder tauchte ein Zwergwal im Wasser auf, der uns nur einen kurzen Blick auf den Schwanz oder einen Schlag aus dem Ausguss gab. Pinguine schwärmten in Formation direkt vor unserem Bug und sprangen in einer anmutigen Show ins und aus dem Wasser, diametral entgegengesetzt zu ihren ungeschickten niedlichen Watscheln an Land.

Caroline Morse Teel

Am Nachmittag erreichten wir Pleneau Bay, den „Eisberg-Friedhof“, auf dem sich alle Gletscherstücke sammelten, wie in einem Museum von fachmännisch kuratierter Naturschönheit. Diese Gletscher hatten gewaltige Eisberge hervorgebracht, deren Standort irgendwo auf der Welt einzigartig beeindruckend sein würde. aber hier waren sie häufiger als die Pinguine. Ich entdeckte jedes Mal einen neuen Blauton, wenn ein neuer vorbeiging. Wie könnte heute alles andere als der beste Tag der Reise sein?

Und dann kam der dritte Tag. Ein kurzer Zodiac-Ritt vom Atlantik, bei dem ich meine Beine über die großen Gummiseiten schwang, durch das Wasser plätscherte, über die Felsen kletterte und endlich die kontinentale Antarktis betrat. (Unsere früheren Stationen auf der Reise waren die Antarktisinseln.) Nachdem ich so lange davon geträumt hatte, war ich voller Freude, hier auf diesem abgelegenen Kontinent zu stehen. Throaty Schreie von Pinguinen trompeten Glückwünsche und hießen mich am Ufer willkommen.

Ein kurzer Spaziergang einen steilen Hügel hinauf und eine atemberaubend schöne Antarktis-Szene ergoss sich vor uns. Weißer, kissenartiger Schnee umrahmte eine Bucht mit klarem, blauem Wasser und leuchtend blauen Eisbergen. Berge jenseits der Bucht reichten bis zum bewölkten Himmel, und beide spiegelten sich unendlich auf der Oberfläche des spiegelglatten Wassers.

Eine rutschige Wanderung auf einem größeren, schneebedeckten Hügel bot uns noch bessere Aussichten. Die Pinguine sahen aus wie winzige schwarze Punkte und unser Boot sah aus wie ein Spielzeug in der Ferne. Ich saß im Schnee und nahm all die Hochstimmung und Dankbarkeit auf, in diesem Moment hier zu sein.

Viel zu früh war es Zeit, nach unten zu gehen. Aber ich würde den lustigen Weg gehen. Ich rannte los und schlitterte die holprige Strecke hinunter, die von denjenigen ausgeschnitten wurde, die vor mir gerutscht waren. Knackiger und sauberer Wind aus der Antarktis strömte an meinem Gesicht vorbei, der Kontinent unter mir, bis ich lachend auf einem grazilen Haufen am Fuße des Hügels landete.

Das Wasser in der Antarktis ist unglaublich rein und unberührt. In der letzten Woche waren wir vom unausweichlichen Ozean umgeben gewesen. Sie stellen sich vor, wir würden heute die Chance bekommen. Die Franzosen nennen es "l'appel du vide" ("Ruf der Leere"). Diese seltsame Sehnsucht, sich von einem Kreuzfahrtschiff in die Gewässer zu stürzen, obwohl Sie nicht sterben wollen - Sie möchten nur spüren, wie der Fall aussehen würde.

Jes Gravgaard / Albatros Expeditionen

Der Polarsturz fand direkt vor der Küste des Kontinents in den ruhigen Gewässern des Hafens von Neko statt. Das Wasser mag wie ein Bad aussehen, aber die Temperaturen waren nicht so. In der Ferne waren Eisberge zu sehen. Ein Orca-Wal und ein Leopardenrobbe hingen herum. Die Wassertemperatur betrug 35 Grad und die Lufttemperatur 33. Barfuß, mit Bademantel bekleidete Gäste, die sich im Schlammraum aufstellten, wo wir normalerweise so viele Schichten wie möglich bündeln, bevor wir unsere Jacken und Stiefel anziehen und an Bord gehen Zodiacs. Heute würden wir uns von der Gangway in den Südpolarmeer stürzen.

70 mutige Kreuzer standen in einer Reihe und summten vor nervöser Aufregung. Als ich mich dem wässrigen Ausgang näherte, kroch die kalte Luft herein, rollte sich um meine Füße und unter meinem Bademantel zusammen und ließ mich über meine Pläne für ein Bad nachdenken. Die Besatzung befestigte einen Gürtel und ein Seil um meine Taille, die bereits feucht und kalt von den Kolben vor mir waren. Zumindest wenn ich bei der Einreise buchstäblich gefroren wäre, könnten sie mich schnell fischen. Mein Körper ging in den Autopiloten. Die Besatzung führte mich zur Gangway und forderte mich auf, den Parka tragenden Zuschauern auf dem Oberdeck zu winken. Es blieb nichts anderes übrig, als unentschlossen auf der Landung einzufrieren oder mich schnell vom Schiff zu werfen. Ich stürzte in die Tiefe des klaren blauen Wassers und tauchte überrascht auf, dass der Schock des Wassers nicht annähernd so schlimm war, wie ich es erwartet hatte. Zeitweilig betäubt schaffte ich es, ein oder zwei Momente im antarktischen Wasser zu paddeln, bevor ich mich auf den Weg zur Leiter zurück in die Wärme des Schiffes machte. Das Adrenalin setzte ein und ich wurde mit einem Handtuch, einem Bademantel und Glückwünschen von der Crew begrüßt. Gemessen an den Post-Plunge-Fotos meines Sternensprungs war es wahrscheinlich das Beste, dass ich vergessen habe, meine Punktzahlen von den Richtern auf dem Zodiac zu überprüfen, die Paddel hoben, die auf einer Skala von 1 bis 10 markiert waren.

Die Erregung und Erregung der Leistung überwältigte alle Gefühle von zitternder Kälte. Es war mit Abstand der beste Tag der Reise… bis morgen.

Caroline Morse Teel war Gastgeberin von Chimu Adventures auf ihrer Discover Antarctica Cruise. Folgen Sie ihr auf Instagram @TravelWithCaroline, um mehr Fotos von ihrer Reise zu sehen.