Reise-Betrug

So vermeiden Sie Betrug bei der Buchung von Urlaubsreisen in diesem Jahr

Wenn Sie Urlaubsreisen buchen, müssen Sie in der Regel wachsam nach den günstigsten Tarifen der Hochsaison Ausschau halten. Es stellt sich jedoch heraus, dass dies auch eine Zeit sein sollte, in der Sie nach Betrügereien auf Reisen Ausschau halten müssen. Da die Feiertage bei Online-Einkäufen wie Reisebuchungen einen Aufwärtstrend mit sich bringen, steigt auch das Risiko von Online-Betrug, berichtet das Online-Reisebetrugspräventionsunternehmen Forter. Einem neuen Bericht des Unternehmens zufolge stieg der E-Commerce-Betrug im Jahr 2017 um 13 Prozent, wobei der reisebezogene Betrug um 37 Prozent zunahm und Urlaubsreisebetrug einen Großteil davon ausmachte.

Insbesondere bei Flugreisenden gab es neben den hohen Angriffsraten auf Online-Reisebüros (OTAs) in letzter Zeit auch mehrere Datenschutzverstöße bei großen Fluggesellschaften, darunter Cathay Pacific und Air Canada. Forter hebt drei Hauptmethoden hervor, mit denen Betrüger Personen, die eine Reise buchen, möglicherweise betrügen:

  • Kontoübernahme: Wenn jemand persönliche Informationen (z. B. ein Passwort) verwendet, um sich in bereits vorhandene Reisekonten zu hacken und zusätzliche finanzielle Details zu stehlen.
  • URL-Jacking: Wenn Betrüger URLs verwenden, die häufig in Bestätigungs-E-Mails verlinkt sind, wenn Reisende eine Buchung abschließen, werden die vom Kunden angegebenen persönlichen Informationen angezeigt, extrahiert und sogar geändert.
  • Gefälschte Sites: Wenn schlechte Schauspieler gefälschte Online- und Mobilwebsites einrichten, die wie legitime Reisebüros aussehen, gefälschte Buchungen von echten Kunden akzeptieren und die Buchungen an anderer Stelle mit gestohlenen Finanzdaten abschließen, sodass die Person nie entdeckt, dass ihre vertraulichen Informationen kompromittiert wurden.

Was können Sie tun, um Urlaubsreisebetrug zu vermeiden?

Das Datensicherheitsunternehmen Norton hat einige gute Tipps zur Vermeidung derartiger Betrügereien. Nach ihren Angaben eine satte 15 Millionen Hotelreservierungen werden jedes Jahr auf gefälschten Websites von Drittanbietern vorgenommen. Und das sind nur Hotels! Es gibt auch eine Menge betrügerischer Aktivitäten in den Bereichen Luft, Tour und Vermietung.

Im Folgenden finden Sie einige einfache Richtlinien, mit denen Sie das Risiko eines Urlaubsreisebetrugs minimieren können:

  • Buchen Sie nur auf der offiziellen Website eines Hotels, einer Fluggesellschaft usw. oder verwenden Sie eine seriöse, bekannte Buchungsseite eines Drittanbieters, der Sie vertrauen. Und suchen Sie in der URL-Adresse der Site immer nach "HTTPS": Dies zeigt an, dass Sie sich auf der realen, sicheren Site des von Ihnen verwendeten Providers befinden und keine gefälschte Version davon.
  • Wenn Sie auf einer Website eines Drittanbieters ein gutes Angebot finden, das Sie noch nie zuvor genutzt haben, recherchieren Sie, bevor Sie Ihre Kreditkartennummer übergeben. Überprüfen Sie das Better Business Bureau, suchen Sie nach Nutzerbewertungen des Dienstes und fragen Sie Freunde und Verwandte, ob sie den Anbieter jemals verwendet haben.
  • Buchen Sie immer mit einer Kreditkarte, nicht mit einer Debitkarte. Wenn Sie keine Kreditkarte haben, ist es höchste Zeit, eine zu bekommen. Die Verwendung einer Debitkarte kann Kriminellen den Zugriff auf Ihre Kontoinformationen ermöglichen, und Kreditkarten bieten in der Regel einen besseren Schutz vor Betrug als Debitkarten. Mit einer Debitkarte ist das Geld verschwunden, sobald es ausgegeben wurde, sodass Sie es unter Umständen nie wieder sehen werden. Aber Kreditkarten von Natur aus ermöglichen es Ihnen oder Ihrer Bank, eine Transaktion zurückzuhalten, um eine Belastung zu untersuchen.
  • Rufen Sie direkt an, um Ihre Reservierung zu bestätigen, nachdem Sie es gemacht haben. Wenn das Hotel, von dem Sie dachten, dass Sie es gerade gebucht haben, keine Aufzeichnung Ihrer Buchung enthält, liegt ein Problem vor. Und es ist besser, das herauszufinden, bevor Sie ankommen.
  • Geben Sie Ihre Kreditkarteninformationen niemals ein zweites Mal weiter, ohne sicherzustellen, dass die Erstbelastung nicht erfolgt ist. Wenn Sie eine Buchung vornehmen und dann sofort einen Anruf oder eine E-Mail erhalten, in der Sie erneut nach Ihren Karteninformationen gefragt werden, lehnen Sie ab und rufen Sie den Anbieter direkt an, um sicherzustellen, dass kein Betrugsversuch vorliegt.

Buchen Sie Urlaubsreisen mit einer vertrauenswürdigen Quelle oder haben Sie etwas Neues ausprobiert, um ein Angebot zu erhalten? Kommentiere unten.

Verpassen Sie keinen Trip, Tipp oder Deal!

Lassen Sie uns die Beinarbeit machen! Melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter an.

Indem Sie fortfahren, stimmen Sie unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen zu.

Schau das Video: Ärger mit Mietwagen vermeiden - Tipps & Tricks. SWR. Landesschau Rheinland-Pfalz (August 2019).