Familienreisen

Genealogie-Reisen: So finden Sie Ihren Stammbaum

Der Besuch einer Familie ist einer der häufigsten Gründe, warum viele Menschen reisen. Zunehmend reisen Menschen auch zu Familien, die nicht mehr in der Nähe sind, in Form von Genealogie-Reisen (auch als "Ahnen-Reisen" oder "Stammbaum-Reisen" bekannt). Bei einer Genealogie-Reise machen Sie eine Reise in das Land Ihrer Vorfahren, um Ihre Familiengeschichte zu recherchieren. Das Internet hat es einfacher denn je gemacht, Ihren Stammbaum zu finden, aber wenn der digitale Weg seinen Lauf nimmt, begeben sich viele neugierige Reisende in die Städte, Kirchen, Straßen und sogar Häuser ihrer Vorfahren, um mehr zu erfahren.

Es kann Monate oder Jahre dauern, bis Sie recherchiert haben, bevor Sie bereit sind, Ihre angestammte Heimat zu besuchen, aber wenn Sie bereit sind, kann das gesamte Unternehmen eine gute Ausrede sein, einen Ort zu besuchen, an den Sie vielleicht nie anders gedacht haben - und an den Sie wollen eine Verbindung haben, die Sie sich nie hätten vorstellen können. Viele Reisende empfinden Genealogie-Reisen als die befriedigendsten ihres Lebens.

Es gibt viele spezielle Überlegungen für Genealogie-Reisen. Bevor Sie mit der Buchung Ihrer Reise beginnen, werden Sie anhand der folgenden Informationen darauf vorbereitet, was vor Ihnen liegt bzw. in der Vergangenheit liegt.

Mehr als eine Heimat

Wenn Ihre Familie nicht erst vor kurzem in ihre jetzige Heimat gekommen ist, ist die ethnische Herkunft oder Nationalität Ihrer Vorfahren wahrscheinlich eine abwechslungsreiche Mischung. In meinem eigenen Haushalt würden Reisen nach Norwegen, Irland, England, Schottland, Deutschland und Quebec (und in das Land, aus dem wir die Familie Quebecois kennengelernt haben) erforderlich sein, um unsere Herkunft nachzuvollziehen.

Dies kann einige schwierige Entscheidungen erfordern, sobald Sie sich in der Phase der Reiseplanung befinden. Stellen Sie sicher, dass Sie zu Hause alle Ressourcen ausgeschöpft haben, um zu bestimmen, an welchem ​​Ort die meisten Informationen verfügbar sind oder an welchem ​​Ort sie aufgrund der Informationen, die Sie finden, für Sie persönlich wichtiger sind.

Ein Ort könnte einfach als Reiseziel attraktiver erscheinen. Von allen potenziellen Herkunftsreisezielen in unserem Haushalt ist ein Familienzweig, der zu den Lofoten in Norwegen führt, besonders verlockend. Selbst wenn die Recherche nicht so gut gelaufen wäre, wären wir immer noch an einem wirklich coolen Ort.

Was du finden könntest

Genealogische Forschungen können alle Arten von Dingen ausgraben, und Sie möchten auf fast alles vorbereitet sein. Einige finden heraus, dass sie von Königen abstammen, andere, dass sie von Kriminellen abstammen. Möglicherweise stellen Sie fest, dass kürzlich ein Vorfahr adoptiert oder sogar „unehelich“ (wie die alte Terminologie es ausdrückte) war, was viele Ihrer tröstlicheren Vermutungen über Ihre Familie und manchmal sogar über sich selbst zunichte machen kann (ganz zu schweigen von Ihrer Forschung). . Machen Sie sich darauf gefasst, dass die Wahrheit ganz anders ist als erwartet.

DNA-Test

Ein DNA-Test mit einem Kit wie 23andMe oder AncestryDNA wird immer häufiger bei Personen durchgeführt, die sich intensiv mit der Stammbaumforschung beschäftigen, und dies hat einige Auswirkungen auf Ihre möglichen Reisen. Familienkunde kann manchmal ein unzuverlässiger Ratgeber sein, da sie auf den interessantesten Vorfahren oder Ort abzielt - alles, was es braucht, ist ein bunter Onkel, der den Blarney Stone geküsst hat, und die Geschichte wird überliefert, dass die ganze Familie irisch ist. Dann kommen die DNA-Testergebnisse und Sie sind Litauer.

Inlandsreisemöglichkeiten

Wenn die meisten Amerikaner daran denken, für Stammbäume zu reisen, denken sie an die alten Heimatländer - aber das Herumtollen in den Staaten kann äußerst befriedigend und fruchtbar sein. Denken Sie daran, die Handschrift Ihres Vorfahren in einem riesigen Buch von Ellis Island zu sehen. Es wird schwer sein, eine persönlichere Verbindung zu einem Vorfahren zu finden, als etwas, das er selbst in die Hand geschrieben hat.

Darüber hinaus kann das Leben neuerer Vorfahren genauso interessant sein wie das aus fernen Ländern. Einer meiner Urgroßväter war ein Raubkopierer, der sich hinter der FKK-Kolonie Sunshine Park niederließ, wo er vermutete, dass sich niemand beeilen würde, um sich umzusehen (obwohl Fotografin Diane Arbus es tat und ihre berühmte Momentaufnahme einer Kellnerin von Sunshine Park produzierte). Ich bin genauso daran interessiert, mehr über diesen Ort zu erfahren wie darüber, wo sein Vater (mein Ururgroßvater) in Deutschland gelebt hat.

Ganz gleich, ob Ihre Recherche Sie zu den Lofoten oder zu einem bröckelnden FKK-Resort in South Jersey führt, die Chancen stehen gut, dass es interessant wird.

Noch ein Hinweis zur Familienforschung: Vor ein paar Jahren las ich über jemanden, der das Grab eines Einwanderers besuchte und seinen ursprünglichen Geburtsort auf dem Grabstein entdeckte. Mit diesen Informationen kann die Suche nach der Heimat der Familie tatsächlich sehr spezifisch werden. Denken Sie unbedingt an Reisen in den USA, bevor Sie ins Ausland gehen.

Genealogische Reisetipps

Versuchen Sie, einen Ansprechpartner vor Ort zu finden.

Sobald Sie wissen, wohin Sie reisen müssen, kann ein Kontakt vor Ort eine große Hilfe sein, insbesondere, wenn Sie ein tatsächliches Familienmitglied finden. Viele Forscher verwenden Facebook, um an bestimmten Orten nach Familiennamen zu suchen und dann per E-Mail zu erfahren, was passiert. Geschichten über das Finden direkter Verwandter innerhalb weniger Stunden.

Überprüfen Sie im Voraus.

Bevor Sie in Ihr Heimatland fliegen, um das Büro eines Bezirksschreibers zu durchsuchen, vergewissern Sie sich im Voraus, dass tatsächlich ein Büro eines Bezirksschreibers durchsucht werden muss. Sie sollten auch sicherstellen, dass Bibliotheken und Militär-, Stadt- und Einwanderungsämter geöffnet sind, dass noch Kirchen existieren und dass die Aufzeichnungen immer noch dort sind, wo Sie es erwarten. ThoughtCo.com hat eine gute Liste von Fragen, die Sie stellen müssen, bevor Sie in einer Forschungseinrichtung auftauchen.

Sehen Sie, ob Tourismusbüros helfen können.

Viele Länder und Orte haben den Anstieg der Reisen von Vorfahren bemerkt und bieten spezifische Informationen und Unterstützung an. In einigen Fällen kann es zustandsbezogene historische Assoziationen geben, die helfen können. Hier einige Beispiele:

Deutschland
Irland
Japan
Rumänien
Schottland
Verschiedene Länder (jüdische Abstammung)

Finden Sie einen Reiseleiter.

Reiseleiter, die sich auf Ahnenforschung konzentrieren, tauchen weltweit auf. Suchen Sie im Internet nach Führern in dem Land / der Region / der Stadt, die Sie besuchen möchten. Je näher sie an Ihrem Endziel sind, desto besser, da die Ortskenntnisse in diesem Fall weitreichend sind.

Überprüfen Sie die Nationalbibliotheken und Archive.

Viele bieten sehr gute Ressourcen für Vorfahren. Statistiken zufolge hat beispielsweise jeder neunte Amerikaner eine irische Abstammung (einschließlich Präsident Obama, der ihn 2011 besuchte), und die irischen Institutionen haben mit engagierten Ahnenforschern sowohl in der Nationalbibliothek als auch im Nationalarchiv auf den Boom an Wurzelsuchern reagiert.

Reisen Sie nicht mit Originaldokumenten.

Viele Ahnenforscher empfehlen, Kopien von Originaldokumenten anzufertigen, die Sie möglicherweise bereits gefunden haben, und die Originale zu Hause zu lassen.

Bereiten Sie sich darauf vor, abgelenkt zu werden.

Überplanen Sie für eine Reise wie diese nicht; Ein Auszug aus Informationen zum Bibliotheksmikrofilm kann Ihnen Meilen in die Quere bringen, um neue Hinweise zu finden. Buchen Sie ein oder zwei Hotels gleichzeitig und improvisieren Sie von dort aus.

Bereite dich darauf vor, enttäuscht zu werden.

Als ich diesen Artikel recherchierte, war ich beeindruckt, wie viele Leute von dem, was sie aus dem einen oder anderen Grund fanden, enttäuscht waren. Einige fanden heraus, dass die Dörfer ihrer Vorfahren komplett verschwunden waren und durch Einkaufszentren ersetzt wurden. Einige fanden, dass ihre Verwandten keine so großartigen Menschen waren. Manchmal war der Ort so hart, dass auch sie nach Amerika fliehen wollten.

Wandle durch das Land und atme die Luft deiner Vorfahren.

Wenn Ihre Familie das Gebiet vor langer Zeit verlassen hat, steigen Sie aus Ihrem Auto und gehen Sie viel, so wie es vor ein oder zwei Jahrhunderten der Fall gewesen wäre. Egal, was Sie finden, unsere Reisen werden immer dadurch bereichert, dass wir unsere eigenen Schritte mit denen unserer Vorgänger abstimmen.

Wenn man auf den Steinen des Kolosseums oder der Akropolis, Angkor Wat oder der Großen Mauer spazieren geht, ist es fast unmöglich, an die wahrhaft reichen Teppiche von Menschen zu denken, die über Jahrtausende dorthin gegangen sind, darunter Kaiser, Könige, Präsidenten, Sklaven und mehr, von denen jeder Ihre entfernten Verwandten sein könnte.

Während der Zweck Ihrer Reise darin besteht, Informationen zu finden, vergessen Sie nicht, die Welt Ihrer Vorfahren so gut wie möglich zu bewohnen. Nehmen Sie das Essen, die Luft, die Gerüche und das Licht an beiden Enden des Tages auf. Finden Sie die Dinge, die über Jahrhunderte hinweg gleich bleiben, und halten Sie daran fest.

Und denken Sie daran, dass Ihre Vorfahren die Dinge, die Sie sehen, auch nicht sehen konnten und sicherlich nicht die Gelegenheit hatten, Sie kennenzulernen. Nehmen Sie sich einen Moment Zeit und fühlen Sie sich ein bisschen glücklich mit all den Mikrofilm- und Reiseführern, Flugreisen und dem Internet, die Sie dorthin gebracht haben.

Zusätzliche Genealogie-Reiseressourcen

Dank einer wachsenden Anzahl von Websites, die Ihnen den Einstieg erleichtern, war es noch nie einfacher, Ihren Stammbaum zu finden. Facebook und andere soziale Netzwerke werden zunehmend für Ahnenforschung und Kontakte genutzt. Es gibt auch einige spezielle Genealogie-Websites, die einen Besuch wert sind:

Ancestry.com
APGen.org
CyndisList.com
FamilySearch.org
FamilyTreeMagazine.com

Bist du jemals in die Heimat deiner Vorfahren gereist? Teile deine Geschichte in den Kommentaren.

Schau das Video: Wie funktioniert Ahnenforschung? Dirk Steffens (August 2019).